Stets auf dem neuesten Stand für unsere Studien:
Home
/
Indikationen
/

Diabtetische Gastroparese

Auf dieser Seite finden Sie Informationen zu Diabtetische Gastroparese sowie zu dazugehörigen Studien

Diabetische Gastroparese

DiabetischeGastroparese – Krankheitsbild

Bei einerdiabetischer Gastroparese handelt es sich um eine Magenkrankheit, die eineFolgeerscheinung einer Diabetes ist. Eine Gastroparese ist eine Magenlähmung.Die Nahrung wird also langsamer verdaut und der Magen langsamer entleert alsnormalerweise, weil die Muskeln im Magen mangelhaft arbeiten.

DiabetischeGastroparese – Symptome

DasHauptsymptom einer diabetischen Gastroparese sind Magen-Darm-Beschwerden. Völlegefühl,Übelkeit und Erbrechen sind die typischen Symptome. Außerdem kann es zuProblemen bei der Blutzuckereinstellung kommen.

Diabtetische Gastroparese - Ursachen

Die diabetische Gastroparese ist eine Folgeerkrankung von Diabetes. Durch dauerhaft erhöhte Blutzuckerwerte werden Blutgefäße und Nervenendigungen chronisch und unwiderruflich geschädigt. Besonders hoch ist dieses Risiko bei Erkrankten, die noch nichts von ihrer Krankheit wissen und keine Medikamente einnehmen.

Diabtetische Gastroparese - Therapie

Bei der diabetischen Gastroparese wird eine Nahrungsumstellung empfohlen. Die Nahrung sollte in kleinen pürierten Portionen eingenommen werden. Sie sollte möglichst fettarm und ballaststoffreich sein. Der Verzicht von Nikotin, Alkohol und kohlensäurehaltige Getränke wird empfohlen. Ein weiterer Behandlungsansatz ist das verschreibungspflichtige Paspertin. Dies ist ein Mobilitätsbeschleuniger, der bei verlangsamter Magenentleerung gegenwirken kann. In sehr schweren Fällen wird ein Magenschrittmacher eingesetzt.

Für Betroffene:
Sind Sie auf der Suche nach neuen Behandlungsmöglichkeiten?Möglicherweise kommt eine Studienteilnahme für Sie in Frage.
Unser Team hilft Ihnen gerne!
Unsere Studien
Studien zu verschiedensten Bereichen finden Sie hier:
Nichts für Sie dabei?
Mit unserem Newsletter bleiben Sie stets über neue Studien informiert.

Aktuelle Studien zu dieser Indikation

Aktuell bieten wir leider keine Studien zu dieser Indikation an.