Kontaktieren Sie uns

 header-krankheiten3.jpg

Rückenschmerzen

Rückenschmerzen - Krankheitsbild

Als Rückenschmerzen bezeichnet man die Schmerzen im Bereich der 3 Abschnitte der Wirbelsäule: der Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule. Am häufigsten treten die Beschwerden im unteren Rücken- der Lendenwirbelsäule, dicht gefolgt derer im Bereich der Halswirbelsäule auf.
Manchmal handelt es sich um einen Schmerz, der sich langsam anschleicht. Ein anderes Mal: eine falsche Bewegung und – zack! – da ist der Schmerz. Wer das (noch) nicht kennt, wird es wie ca. 80% der Deutschen mindestens 1x im Leben zu spüren bekommen.

Die meisten Betroffenen sind zwischen 30-50 Jahre alt, was aber nicht heißt, dass Kinder davor verschont bleiben. Inzwischen werden die jährlich entstehenden Kosten für die Behandlung und den unter Umständen resultierenden Arbeitsausfall auf einen zweistelligen Milliardenbetrag geschätzt.

Rückenschmerzen - Symptome

Rückenschmerzen können sich in vielerlei Form bemerkbar machen. Das Leitsymptom ist natürlich der Schmerz. Dieser kann sich in einem heftigen und plötzlichen Stechen oder einem leichten, möglicherweise aber auch intensiven Ziehen, Drücken, unterschiedlichsten Bewegungseinschränkungen bis hin zu Lähmungserscheinungen in den Beinen, der Blase oder Teilen des Darms äußern. Da die Schmerzen über Nerven übertragen werden und ein Nerv ein bestimmtes Gebiet versorgt, können die Schmerzen ausstrahlen. So wird bei Beschwerden im Bereich der Halswirbelsäule oft von Kopfschmerzen und im Bereich der Lendenwirbelsäule ein Ziehen im Gesäß oder Bein berichtet.
Die Betroffenen neigen nicht selten dazu eine Schonhaltung einzunehmen, wodurch sich der Schmerz oft verschlimmert.
Die Lebensqualität ist erheblich eingeschränkt.

Rückenschmerzen - Ursachen

Zunächst gilt es mittels einer umfangreichen Anamnese genau diese heraus zu finden.
Arbeitet der Patient? Wenn ja, wo? Hat er viel Stress? Hatte er einen Unfall? Wurde er operiert oder wie ist die private Situation? Sind Veränderungen der Wirbel, Bandscheiben oder allgemeine Erkrankungen bekannt? All das kann Hinweise darauf geben, wo die Ursache der Schmerzen liegt.

So kann es sein, dass der Patient, der mit einem steifen Hals in die Praxis kommt, seit Wochen bis zu 13h täglich am PC sitzt. Nur um seinem Chef den Jahresabschlussbericht pünktlich vorlegen zu können. Die einseitige, monotone Arbeit am PC verbunden mit dem psychischen Druck führen in dem Fall dazu, dass sich die Muskeln verkürzen- ein sogenannter Hartspann entsteht. Die dauerhafte Anspannung führt zu einer Minderversorgung des betroffenen Muskels und löst so den Schmerz aus.

Auslöser können aber auch Bandscheibenvorwölbungen oder -vorfälle, Abnutzung, Überlastung sowie Bewegungsmangel, Entzündungen an- oder Seitenverbiegungen der Wirbelsäule sein.  

Weniger vertraut ist man als Patient mit der Tatsache, dass Rückenschmerzen nicht immer durch den Rücken ausgelöst sein müssen. So etwa können Erkrankungen des Magens, der Galle und Leber, des Zwerchfells oder Herzens Schmerzen im Rücken verursachen. Je nachdem, was die Ursache für die Schmerzen ist, können die Rückenschmerzen in spezifische oder unspezifische Rückenschmerzen, bezüglich der Dauer der Beschwerden in akute (<6Wochen), subakute (6<12Wochen) oder chronische (>12Wochen) eingeteilt werden. Erst wenn klar ist, woher die Schmerzen kommen, kann richtig vorgebeugt und gezielt behandelt werden.

Rückenschmerzen - Therapie

Auch wenn bei Vielen sicher Massagen auf Platz 1 der gewünschten Behandlung rangieren, richtet sich das Behandlungskonzept nach der Ursache der Schmerzen. Massagen werden auf Dauer nichts daran ändern, dass ein „zu langes Bein“ einen Beckenschiefstand und damit Schmerzen auslöst.
Im Groben unterscheidet man zwischen konservativen und operativen Behandlungsmöglichkeiten. In diese beiden Kategorien sortieren sich die medikamentöse Therapie, Rückenschule sowie verschiedenste physiotherapeutische Behandlungskonzepte wie die manuelle Therapie, Massagen, physikalische Maßnahmen mit Wärme, Kälte, Strom, aber auch Psychotherapien („Alexander Konzept“ bei einer psychosozialen Ursache), das Einsetzen von künstlichen Bandscheiben sowie seit noch nicht allzu langer Zeit, als anerkannte Therapie bei Rückenschmerzen, Akupunktur um nur einige zu nennen.

Die Freude ist groß wenn der Schmerz verschwindet und ein Teil Lebensqualität wieder kehrt.
Um aber in kurzer Zeit nicht wieder zu sagen „...ich hab Rücken“, gilt es vorzubeugen. Gute Ärzte und/ oder Physiotherapeuten wissen, dass zur Behandlung auch die Beratung der Patienten hinsichtlich zukünftiger Verhaltensweisen gehört. Sie werden ihren Patienten Tipps und Tricks für einen starken und gesunden Rücken an die Hand geben.