Koronare Herzkrankheit - Krankheitsbild

Die KHK (koronare Herzkrankheit) ist weltweit eine der häufigsten Herzerkrankungen. In Deutschland gibt es rund 1,5 Millionen Betroffene. Es handelt sich um eine chronische Erkrankung, eine Heilung ist derzeit nicht möglich.

Was genau verstehen wir unter einer KHK und warum kann sie so gefährlich sein?

Das Herz besteht überwiegend aus einem Muskel, der sich permanent zusammenzieht und entspannt. Über ein Kammer-Klappen-System wird dabei das Blut zielgerichtet durch den Körper gepumpt. Wie jedes andere Organ benötigt das Herz Nährstoffe und vor allem Sauerstoff. Diese werden ihm über die sogenannten Herzkranzgefäße, auch Koronararterien genannt, zugeführt.

Durch verschiedene Ursachen und Risikofaktoren kann es zu einer Verengung bis hin zum kompletten Verschluss dieser Koronarien kommen. Hieraus resultieren die Beschwerden wie Angina pectoris oder gar Herzinfarkt. Erhöhte Blutfette, Rauchen, ungesunde Ernährung, Übergewicht, Alkoholkrankheit, Bluthochdruck, Zuckerkrankheit, Stress und Bewegungsmangel können eine KHK begünstigen.

Neben der arteriellen Hypertonie (Bluthochdruck) ist die KHK eine der häufigsten Ursachen für eine Herzinsuffizienz (Herzschwäche). Weltweit stehen die KHK und ihre Folgen an erster Stelle in der Todesursachenstatistik.

Quellen:

 

 

Koronare Herzkrankheit