Harnwegsinfektionen - Krankheitsbild

Harnwegsinfektionen gehören zu den häufigsten Behandlungsanlässen und Infektionen bei Erwachsenen. Man unterscheidet unkomplizierte und komplizierte Harnwegsinfektionen, wobei ein wiederholtes Auftreten möglich ist. Die folgende Beschreibung befasst sich mit der rezidivierenden (wiederkehrenden) unkomplizierten Harnwegsinfektion (HWI).

Definition und Ursachen

Der Urin wird in den Nieren gebildet und über die Harnleiter zur Harnblase transportiert. Die Harnblase ist ein dehnbarer Hohlmuskel und kann den Urin „zwischenspeichern“, bis zu einem geeigneten Zeitpunkt eine Entleerung stattfinden kann. Normalerweise finden sich keine Bakterien in den genannten Harnwegen, mitunter kommt es jedoch vor, dass sich dort Bakterien ansiedeln können – am häufigsten handelt es sich dabei um Escherichia Coli, einen Darmkeim.
Im Falle einer Infektion kommt es zu einem Keimwachstum mit Vermehrung der Bakterien und in der Folge zu einer Entzündung, die wiederum entsprechende Beschwerden hervorrufen kann. Bei häufigem Auftreten spricht man von rezidivierender Harnwegsinfektion.
Eine HWI wird als unkompliziert eingestuft, sofern keine den Harnabfluss behindernde Störungen, wie z. B. Harnsteine, Tumore, Fehlbildungen der Harnwege oder narbige Verziehungen, vorliegen.

Harnwegsinfektionen