Fibromyalgie - Krankheitsbild

In Deutschland leiden etwa 1,6 Mio. Menschen unter einer Fibromyalgie (Faser-Muskel-Schmerz), etwa 90 % davon sind weiblich.

Von der Mehrzahl der Ärzte wird die Fibromyalgie zu den Formen des Weichteilrheumatismus zugeordnet, allerdings ohne Anzeichen degenerativer oder entzündlicher Prozesse.

Erstmals wurden die Symptome Anfang des 20. Jahrhunderts beschrieben, jedoch erst 1990 wurden von der amerikanischen Gesellschaft für Rheumatologie (ACR) Diagnosekriterien entwickelt. Seitdem ist die Fibromyalgie als eigenständige Krankheit anerkannt und wird von den meisten Ärzten ernst genommen.

Aufgrund der fehlenden eindeutigen Ursache ist eine Vorbeugung bisher nicht möglich.
Trotz des langwierigen Verlaufes kommt es nie zu funktionellen Beeinträchtigungen wie z.B. bei der chronischen Polyarthritis, die mit schweren Funktionseinschränkungen einhergeht.

Wichtig ist eine konsequent durchgeführte Erhaltung der aktiven Beweglichkeit.

Fibromyalgie