Kontaktieren Sie uns

Monitor und Schreibtischlampe deuten einen schönen Arbeitsplatz bei emovis an header-blog.jpg

10 Fragen an Dr. Bergtholdts Fische

In der Rubrik „10 Fragen an…“ haben wir Ihnen einige unserer Büro-Hunde vorgestellt. Davon haben die Fische unserer Geschäftsführerin Bettina Bergtholdt gehört und waren pikiert: Warum wir denn sie noch nicht gefragt hätten, wollten sie wissen. Diese Ungerechtigkeit konnten sie nicht auf sich sitzen lassen, und so dürfen sie sich hier selbstverständlich auch vorstellen.

1. Wo kommt ihr her? Wo seid ihr aufgewachsen?

Wir sind waschechte (ha ha) Berliner. Und noch mehr: wir haben alle hier bei emovis im Aquarium die Leuchtstoffröhre der Welt erblickt, sind also hier aufgewachsen.

2. Beschreibt euch in drei Worten!

Glitschig. Flutschig. Flink.

3. Wenn ihr nur noch ein Lebensmittel essen dürftet, welches wäre es?

Wir sind – was die Ernährung angeht – im Vergleich zu den vierbeinigen Fellnasen bei emovis eher unterdurchschnittlich verwöhnt. Viele Futter-Varianten kennen wir nicht. Genau genommen stehen nämlich nur zwei Sorten im Schrank. Wer wollte da wählerisch sein? Etwas gemein könnte man sagen: Was man nicht kennt, vermisst man nicht … also: Fischfutter.

4. Seid ihr eher Morgenmuffel oder ein Frühaufsteher?

Wir sind absolute Frühaufsteher! Da wir zur frühen Stunde jedoch allein im Büro sind, hat noch niemand bemerkt, dass wir Morgengymnastik machen: Synchronschwimmen und Wasserballett!

5. Was sind eure Aufgaben bei emovis?

Gegen den Strom schwimmen. Die strudelnde Pumpe läuft nämlich Tag und Nacht. Ansonsten haben wir die Aufgabe, Besucher von Dr. Bergtholdt zum Gucken zu verleiten (was diese entspannt), oder für den Bürohund Fernsehprogramm zu spielen. Mica, die Französische Bulldogge, kann uns nämlich stundenlang ganz gebannt beim Schwimmen, Gründeln, Fressen, beim Rauf- und beim Runtertauchen zusehen.

6. Was liegt immer an eurem Platz?

Kies.

7. Wo findet man euch, wenn ihr nicht bei emovis seid?

Hoffentlich passiert das nicht so schnell wieder. Im Sommer war es so heiß, dass einige von uns gestorben sind. Die fanden sich dann … nicht auszudenken, wo die sich dann wiederfanden!

8. Wie sieht ein perfekter Arbeitstag aus?

Lampe an. Wasserballett tanzen. Futter kriegen. Hundefernsehen spielen. Chillen.

9. Was rettet euch jeden noch so miesen Tag?

Die Business Developerin (sehr großzügig mit Futter!) oder Dr. Bergtholdt in Aufräumlaune. Sie sorgt immer dann immer für frisches Wasser.

10. Wenn ihr eine Sache an eurem Frauchen ändern könntet, was wäre es?

Dass Dr. Bergtholdt nie wieder darüber nachdenkt, an wen sie uns verschenken kann. Jetzt mal ehrlich! Das geht doch nicht! Wir sind doch schon so lange hier zur Hause in der Wilmersdorfer Straße. Unser Kiez! Nieder mit der Gentrifizierung! Und dem Traum nach fischfreien Arbeitsplätzen! Wir gehören dazu! Und wir wollen Mitarbeitergespräche. Je Fisch: 1 Stunde. Und mehr Futter. Und mehr Kies. Und eine eigene Durchwahl … blubb.