Schlaflosigkeit (Insomnie) - Therapie

Die Therapie von Schlaflosigkeit orientiert sich zunächst am Grad der Beeinträchtigung, wie auch an den Ursachen für die Schlafstörungen, so dass bei unterschiedlichen Problematiken auch ganz unterschiedliche Behandlungsmaßnahmen zum Erfolg führen können.

Während bei leichten Beeinträchtigungen des Schlafes oftmals eine bloße Umstellung bestimmter Lebensgewohnheiten ausreicht, ist eine medikamentöse Behandlung besonders bei langfristiger Schlaflosigkeit häufig notwendig.

Auf dem Markt existieren zahlreiche Medikamente gegen Schlaflosigkeit, wobei es sowohl rezeptfreie, als auch rezeptpflichtige gibt. Die rezeptfreien Medikamente gegen Schlaflosigkeit basieren in den meisten Fällen auf Baldrian und führen nur selten zu Nebenwirkungen. Im Gegensatz zu vielen verschreibungspflichtigen Präparaten ist die Suchtgefahr in Bezug auf Baldrianzusammensetzungen sehr gering – trotzdem sollte die Einnahme in Absprache mit einem Arzt erfolgen. Da der Schlaf ein noch immer unzureichend erforschtes Phänomen des menschlichen Lebens ist, ist auch die Entwicklung neuer Präparate gegen Schlafstörungen weiterhin ein wichtiger Bestandteil der medizinischen Fortentwicklung. So werden nicht nur neue, sondern auch immer effektivere, schonendere und besser verträgliche Medikamente entwickelt. Die medikamentöse Behandlung von Schlaflosigkeit sollte daher in jedem Fall von einem Mediziner begleitet und verordnet werden. Unterstützend können auch mit psychologischer Therapie große Erfolge erzielt werden, da die Schlaflosigkeit in vielen Fällen seelische Ursachen hat, so dass eine ausschließlich medikamentöse Behandlung keinesfalls ausreichend wäre.

Schlaflosigkeit